Unser cyberhaftes Angebot bis 4.12. – MEDCH Premium Jahreslizenz um 33,00 Euro MEDCH Icon

Close

Angebote ohne Nebenwirkungen!

Weiterlesen

Informationsplattform für die forschende Industrie

Die Initiatoren von MEDCH, allen voran Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hilbe und Mag. Julia Gampenrieder Satory, klinische und onkologische Pharmazeutin, haben sich daher entschlossen die Arzneimittelsicherheit mit einem praxisnahen Medikationstraining zu fördern.

MEDCH beinhaltet aktuell über 110 der wichtigsten Basiswirkstoffe und 55 Wirkstoffe aus der Onkologie und 10 Wirkstoffe aus der Infektiologie (COVID-19). Parallel dazu bietet MEDCH der forschenden Industrie über die Option MEDCHplace und MEDCHxtend die Möglichkeit, Ihre Arzneimittelinnovationen an prominenter Stelle in den Fragenkanon zu integrieren und entsprechend hervorzuheben. Regelmäßige Reportings inklusive. Zudem führen den Trainee entsprechend platzierte Links innerhalb der "Fact-Boxes" zu vertiefenden Informationen über den jeweiligen Wirkstoff.

Neben diesen Produktplatzierungen im direkten Aufmerksamkeitsbereich der jeweiligen Zielgruppe offeriert MEDCH der Industrie attraktive Abonnementpakete sowie Möglichkeiten für Unternehmenspräsentationen.

MEDCHmaker - Sponsoring für mehr Arzneimittelsicherheit

Das MEDCH Team hat sich entschlossen das Thema “Arzneimittelsicherheit” in seiner Gesamtheit zu betrachten und dabei alle Aspekte zu berücksichtigen. Primär bietet MEDCH das Training von Wirkstoffen an. Mit der „Initiative Arzneimittelsicherheit“ werden durch die finanziellen Zuwendungen von Sponsoren zusätzlich spezifische Forschungsprojekte mit dem Ziel der Verbesserung der Arzneimittelsicherheit, wie zB. Kooperationen mit Bildungseinrichtungen oder die Erstellung von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten unterstützt.

MEDCHsponsor

Leistungsumfang
Nennung als Sponsorpartner

Leistungsnachweis 
Platzierung Logo, Jahresreport mit pharmazeutische Zusammenfassung

Leistungszeitraum 
1 Jahr

Kosten 
ab EUR 5.000

Leistungszeitraum
je nach Projektumfang und –dauer

Kosten
ab EUR 5.000

Hinweis:  
Es können Forschungsprojekte gefördert werden, bzw. einzelne Krankenanstalten oder Fachabteilungen durch Kostenübernahme für Lizenzpakete unterstützt werden.

Anfrage starten

MEDCHanalytic

Voraussetzung
Der Wirkstoff ist in MEDCH abgebildet

Leistungsumfang 
- Wirkstoff bezogene Frequenz- und Ergebnisanalyse
- Feedbacks aus dem Training zu den vier Kategorien
- Digitaler Report und Bewertungen durch Pharmazeuten

Leistungszeitraum
1 Jahr

Kosten
EUR 5.000

Nutzen
Sehr aussagekräftige Useranalyse (=Marktforschungergebnisse), die für die zukünftige (Produkt-)Kommunikation genützt werden kann.


Anfrage starten

MEDCHplace - Kommunikation ohne Streuverluste

Im ersten Schritt richtet sich MEDCH an die 264 Krankenanstalten mit ihren rund 26.400 Ärzt:innen und 62.000 Pflegekräften, sowie an rund 14.800 Medizinstudierende und 5.700 Pharmaziestudierende in Österreich. Auch niedergelassene Ärzt:innen profitieren von MEDCH.

Damit bietet MEDCH pharmazeutischen Unternehmen einen zusätzlichen und direkten Kanal für die streuverlustfreie Kommunikation mit den Zielgruppen. Zwei Pakete stehen dafür zur Verfügung:

MEDCHplace

Voraussetzung 
Der Wirkstoff ist in MEDCH abgebildet


Leistungsumfang 
- Checkliste sicherheitsrelevanter Parameter durch den Auftraggeber
- Anpassen der 4 Fälle (4 Fragen, Antworten und Erklärungen) durch das Medical Board
- Gegencheck der Fälle mit dem Auftraggeber
- Infolink zur Factbox
- Zweimal jährlich digitaler Report und Bewertungen durch Pharmazeuten



Leistungszeitraum 
1 Jahr

Kosten 
EUR 10.000

Nutzen
Der Auftraggeber fördert durch fachlichen Input die Arzneimittelsicherheit.

Anfrage starten

MEDCHplace+

Voraussetzung 
Der Wirkstoff ist noch nicht in MEDCH abgebildet, wird jedoch in der klinischen Routine verwendet.

Leistungsumfang 
- Antragstellung und Prüfung zur Aufnahme des Wirkstoffs durch das Scientific Board
- Checkliste sicherheitsrelevanter Parameter durch den Auftraggeber
- Anpassen der 4 Fälle (4 Fragen, Antworten und Erklärungen) durch das Medical Board
- Gegencheck der Fälle mit dem Auftraggeber
- Infolink zur Factbox und zusätzliche Infoseite
- Zweimal jährlich digitaler Report und Bewertungen durch Pharmazeuten

Leistungszeitraum
12 Monate

Kosten
EUR 17.500

Nutzen
Der Auftraggeber fördert durch fachlichen Input und Zusatzinformationen (Infobox) die Arzneimittelsicherheit.

Anfrage starten

MEDCHxtend - Marktplatz der Innovationen

Das Ziel von MEDCH ist, die Gruppe der „Nutzer:innen“ und nicht primär die Gruppe der „Verschreiber" zu trainieren. Gerade bei seltenen Indikationen werden Arzneimittel meist von wenigen Fachexpert:innen verschrieben, die über ein vertieftes Wissen verfügen. Die Gruppe der Ärzt:innen, die im Alltag mit diesem AM konfrontiert werden, ist weitaus größer. Im klinischen Alltag sind viele Ärzte:innen in einem kleinen Segment „Expert:innen“ und gleichzeitig in vielen anderen Bereichen „Nutzer:innen“.

Mit MEDCHxtend stehen zwei unterschiedliche Platzierungsmöglichkeiten für Wirkstoff-Neuentwicklungen sowie zu etablierten, aber modifizierten Wirkstoffen bereit.

MEDCHxtend

Voraussetzung 
a) Der Wirkstoff ist nicht in MEDCH abgebildet, ist am Markt und befindet sich in einer Etablierungsphase 

b) Ein Wirkstoff ist etabliert und in MEDCH abgebildet. Eine innovative Weiterentwicklung des Produkts verändert dessen Nutzung (z.B. neue Indikation).

Leistungsumfang 
- Antragstellung, Prüfung zur Aufnahme/Änderung des WS durch das Scientific Board  
- Checkliste sicherheitsrelevanter Parameter durch den Auftraggeber
- Anpassen der 4 Fälle (4 Fragen, Antworten und Erklärungen) durch das Medical Board
- Gegencheck der Fälle mit dem Auftraggeber
- Zweimal jährlich digitaler Report und Bewertungen durch Pharmazeuten
+ Infolink zur Factbox und zusätzliches Infopaket (z.B. Studiendaten)
+ optional zusätzliches Fragenpaket
+ Kennzeichnung als Innovation
+ Priorisierung

Leistungszeitraum
24 Monate

Kosten
Erstes Jahr EUR 24.000
Folgejahr EUR 17.500

Nutzen 
Die Aufmerksamkeit richtet sich durch die besondere Kennzeichnung und   Priorisierung auf den innovativen Wirkstoff. Die Zusatzinformationen (Infobox) fördern die Arzneimittelsicherheit zusätzlich.

Anfrage starten

MEDCHxtend+

Voraussetzung 
Wirkstoff stellt eine Innovation dar und wird neu eingeführt (Launch). Das Produkt ist zugelassen und die Marktverfügbarkeit ist gegeben.

Leistungsumfang 
- Antragstellung, Prüfung zur Aufnahme/Änderung des WS durch das Scientific Board 
- Checkliste sicherheitsrelevanter Parameter durch den Auftraggeber
- Anpassen der 4 Fälle (4 Fragen, Antworten und Erklärungen) durch das Medical Board
- Gegencheck der Fälle mit dem Auftraggeber
- Zweimal jährlich digitaler Report und Bewertungen durch Pharmazeuten
+ Infolink zur Factbox und zusätzliches erweitertes Infopaket  
+ optional zusätzliches Fragenpaket
+ lfd. Anpassung der Fragen bei sicherheitsrelevanten Informationen
+ Kennzeichnung als Innovation
+ intelligente TOP-Priorisierung (höhere Anzeigenfrequenz


Leistungszeitraum
24 Monate

Kosten
Erstes Jahr EUR 35.000
Folgejahr EUR 17.500

Nutzen 
Die Aufmerksamkeit richtet sich durch die besondere Kennzeichnung und hohe
Priorisierung auf den innovativen Wirkstoff. Laufende Anpassungen sicherheitsrelevanter Informationen erhöhen die Arzneimittelsicherheit zusätzlich.

Anfrage starten

Aktuelle Daten & Fakten

MEDCH Icon

Interessiert?

Wenn Sie noch mehr über MEDCH erfahren möchten, können Sie unsere Dossiers und ein Beispielreport downloaden. Darüber hinaus stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder via Mail office@medch.at zur Verfügung.

DossierReport

Sie haben noch Fragen?

Entsprechend den Compliance Regeln für eine Plattform der Aus- und Fortbildung bietet MEDCH keine klassische Produktplatzierung an.

Die Kooperation mit der pharmazeutischen Industrie fokussiert die Information, die Arzneimittelsicherheit und den Innovationstransfer. Die Platzierung konzentrtiert sich auf wirkstoffbezogene Fragen, Antworten und Erklärungen, jeweils in den vier Kategorien Indikation, Dosierung, Nebenwirkungen und Interaktionen.

Sie kontaktieren das Redaktionsteam. In Abstimmung wird die Option geprüft, ihr AM in das Trainingsprogramm aufzunehmen. Das Scientific Board wird informiert und die Relevanz für den Nutzer wird geprüft.

  1. Das AM ist in der Routine etabliert, eine Aufnahme in MEDCH wird nicht empfohlen. In MEDCH bestehen bereits gleichwertige Wirkstoffe, ein zusätzlicher Trainingseffekt für User:innen ist nicht zu erwarten. Die Erweiterung des Fragenpools ist nicht sinnvoll.

  2. Das AM ist in der Routine breit etabliert und soll als „Routine AM“ eingebaut werden. Das AM wird in sehr vielen Abteilungen verwendet und zählt zu den TOP200. Wenn der WS/AM im Sinne eines Trainings empfohlen wird, wird der Fragenkomplex zu diesem WS erarbeitet und in das Basismodul eingespielt.

  3. Das AM ist in der Routine etabliert und soll (falls nicht bei den TOP200) als „Standard AM“ eingebaut werden. Je nach fachlicher Fokussierung werden mögliche Fachbereiche vorgeschlagen (MEDCH Professional: Kardiologie, Nephrologie, usw.). Das AM erscheint im Modul MEDCH Professional, eine Priorisierung des AM ist nicht vorgesehen.

  4. Das AM ist zwar etabliert, der Einsatz oder bestimmte Charakteristika sind neu (Bsp.: Dosierung, Applikation, Indikation). Das AM wird als „Neuentwicklung“ den Usern präsentiert (farbliche Markierung), eine Factbox zur Erklärung der Innovation wird optional den User:innen angeboten. Das AM erscheint im Modul MEDCH Professional, eine Priorisierung des AM ist Teil des Angebots (die erste Frage zum AM erscheint spätestens nach 15 trainierten Fragen).

  5. Das AM ist neu und soll in MEDCH eingebaut werden. Das AM wird als „Neuentwicklung“ den Nutzern präsentiert (farbliche Markierung), eine Factbox zur Erklärung der Innovation wird optional dem Nutzer angeboten. Da die User:innen mit dem Wirkstoff noch keine Erfahrung haben, werden optional noch weitere Informationen angeboten (zB. Daten der Zulassungsstudie, Wirkmechanismus). Das AM erscheint im Modul MEDCH Professional, eine Top Priorisierung des AM ist Teil des Angebots (die erste Frage zum AM erscheint spätestens nach 7 trainierten Fragen).

Sie kontaktieren das Medical Board von MEDCH. In einem Erstgespräch wird die Option geprüft, ihr Arzneimittel in das Trainingsprogramm aufzunehmen. Das AM wird beim Scientific Board eingereicht und auf die Relevanz für den User geprüft. Wird eine Freigabe durch das Board erteilt, werden bei der Auftragserteilung folgende Punkte erörtert:

  1. Sicherheitsrelevante Informationen. Welcher Indikationsbereich (falls es mehrere Optionen gibt)? Welche Informationen in den jeweiligen Kategorien sind seitens des Produzenten entscheidend, damit das Produkt sicher eingesetzt werden kann?

  2. Nutzer? Welche Primär-Zielgruppen sollen erreicht werden? In welchen Modulen soll das AM erscheinen?

  3. Neuwert. Handelt es sich um eine AM, das in der Routine verwendet wird, ist der Einsatz neu, ist der Mechanismus neu? Sicherheitsrelevante Aspekte stehen dabei für MEDCH immer im Vordergrund.

  4. Quellen. Welche Zusatzinformationen sind notwendig und werden zur Verfügung gestellt. Quellen, Ressourcen die vom Auftraggeber bereitgestellt werden: Fachinformation, Studien, sonstige Literatur zitierfähig.

  5. Auftragserteilung. Paket, Umfang des Auftrags, Geltungsdauer? (Teilrechnung: 1. bei Auftragserteilung, 2. beim Einspielen-Publikation, 3. beim ersten Reporting).

  6. Redaktionsteam. Unter Einbeziehung von Fachexperten (aus dem Scientific Board) werden die Inhalte erarbeitet. Diese werden mit dem Auftraggeber abgestimmt. Notwendige fachliche Korrekturen werden vorgenommen. Nach dem Prozess der Qualitätssicherung werden die Inhalte implementiert und veröffentlicht.

Die Auswahl von Wirkstoffen und Fragen erfolgt ausschließlich durch das Medical Board und Scientific Board und richtet sich nach dem didaktischen Trainingsziel für die Nutzer. Ähnliche Wirkstoffe werden nur dann trainiert, wenn sich daraus ein zusätzlicher Lerneffekt für den Nutzer ableiten lässt (z.B. andere Kombination, andere Dosierung, andere Nebenwirkung). Eine exklusive Darstellung Ihres Produktes ist nicht möglich.

Die fachliche Grundlage ist ausschließlich die Fachinformation. Die klinischen Fälle werden von Experten konstruiert. Alle klinischen Fälle behandeln die Verwendung von Arzneimittel im vorgesehenen Indikationsbereich.

  1. Bei Erstellung der Frage basiert diese auf der aktuellen Fachinformation (FI).          

  2. Bei einer Änderung der Fachinformation wird die Frage überprüft.

  3. In regelmäßigen Abständen (zumindest alle 36 Monate) wird jede Frage von einem klinischen Pharmazeuten überprüft, angepasst, erneuert oder ausgeschieden.

  4. Bei Hinweisen durch die Nutzer (Feedback) oder auch durch die pharmazeutische Industrie, wird der Review Prozess gestartet.

MEDCH ist kein Nachschlagwerk, dafür stehen andere Hilfsmittel zur Verfügung.

MEDCH ist kein Nachschlagwerk (kein Wechselwirkungscheck), um mögliche Interaktionen am Einzelfall zu erkennen. Durch ein systematisiertes Training soll das medizinische Personal trainiert und sensibilisiert werden. Nur wer an ein Problem denkt, wird dieses auch erkennen. Durch die Anwendung einer Filterfunktion hat jedoch der User die Möglichkeit selektiv nur die Wechselwirkungen zu trainieren. Damit steht zum Beispiel gerade für klinische Pharmazeuten ein fallbasiertes Interaktionstraining zu Verfügung.