Warum MEDCH?

7 - 11 % der Medikationsanordnungen im Krankenhaus sind fehlerhaft.1

Knapp 9300 verfügbare Arzneimittel, rund 100 Neuzulassungen pro Jahr und die Vielzahl an Generika erschweren Ärzt:innen sowie Pflegefachkräften gleichermaßen den Arbeitsalltag. Eine theorieorientierten Ausbildung und anspruchsvolle Arbeitsbedingungen tun ihr Übriges dazu. Falsch applizierte Arzneimittel belasten Ärzt:innen sowie Pfleger:innen und verursachen hohe Kosten für Krankenanstalten. Am wichtigsten aber ist: Sie schaden den PatientInnen!

Eine systematische Übersichtsarbeit, welche 63 Studien von 1985 bis 2007 einschloss, zeigte, dass im Median bei 7 % aller Medikationsanordnungen im Krankenhausbereich Fehler entdeckt wurden und davon jede zweite Krankenhausaufnahme betroffen war.
Eine andere systematische Übersichtsarbeit, welche 52 Studien von 1966 bis 2011 einschloss, fand, dass im Median in 10,5 % aller Medikationsanordnungen Fehler im Krankenhausbereich entdeckt wurden.

MEDCH bietet speziell dem klinisch tätigen Personal Medikation spielend einfach zu trainieren. Das praxisnahe Training mit MEDCH sensibilisiert für die „richtige Verwendung der Arzneimittel“.

30 %

Fehlendes oder falsches Wissen über Medikamente und ihre Verwendung.

ZB. Doppelverordnungen, falsches Medikament, falsche Anwendungsdauer, Wechselwirkungen.2

29 %

Fehlendes oder falsches Wissen über die Patienten und deren Vorgeschichte.

ZB. physiologischer Status, Allergien, Kontraindikationen, Anamnese. 2

18 %

Fehlerhafte Berechnungen

ZB. Berechnungsfehler, Fehler beim Dezimalpunkt und 13 % Probleme mit der Nomenklatur wie zB. Soundalike, Abkürzungsfehler. 2

Vgl. 1: P. J. Lewis, T. Dornan, D. Taylor, M. P. Tully, V. Wass, D. M. Ashcroft: Prevalence, incidence and nature of prescribing errors in hospital inpatients: a systematic review. In: Drug Safety 32(5), 2009, S. 379–389.
Zusätzliche Quellen:
D. W. Bates, D. J. Cullen, N. Laird, L. A. Petersen, S. D. Small, D. Servi, G. Laffel, B. J. Sweitzer, B. F. Shea, R. Hallisey, M. V. Vliet, R. Nemeskal, L. L. Leape, for the ADE Prevention Study Group: Incidence of adverse drug events and potential adverse drug events – Implications for prevention. In: Journal of the American Medical Association 274(1), 1995, S. 29–34.
T. S. Lesar, L. Briceland, D. S. Stein: Factors related to errors in medication prescribing. In: Journal of the American Medical Association. Band 277, Nr. 4, 1997, S. 312–317.
S. Berdot, F. Gillaizeau, T. Caruba, P. Prognon, P. Durieux, B. Sabatier: Drug administration errors in hospital inpatients: a systematic review. In: PLOS ONE. Band 8, Nr. 6, 2013, S. e68856.
Vgl. 2: T. S. Lesar, L. Briceland, D. S. Stein: Factors related to errors in medication prescribing. In: Journal of the American Medical Association. Band 277, Nr. 4, 1997, S. 312–317

MEDCHflash

Bleiben Sie am Laufenden

Medikationstraining im Microlearning Style

MEDCH ist eine modular aufgebaute App, die praxisorientiertes Wissen vieler wichtiger und aktueller Wirkstoffe vermittelt.

Die App ermöglicht Medikation auf höchstem wissenschaftlichem Niveau spielend einfach zu trainieren.

Dabei verfolgt MEDCH den didaktischen Ansatz eines modernen Lern- und Trainingsformats. Microlearning – lernen in kleinen und kurzen Einheiten.

Gleich ausprobieren

Learnnuggets mit hohem Praxisbezug

MEDCH ist didaktisch aufgebaut und vermittelt medizinisch/pharmazeutische Inhalte praxisnah.

Der weltweit erste Medikationstrainer seiner Art bietet für jedes Fachgebiet, jeden Ausbildungsgrad und jede berufliche Position klinisch, praktische Fallbeispiele.

Jeder Fall beinhalten Fragen, Antworten und Erklärungen aus den Bereichen Indikation, Dosierung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen.

Zu den Fallbeispiel

Individuelle Lern- und Trainingsmodule in einer App

MEDCH verfügt über eine Vielzahl unterschiedlicher Module, die das Medikationswissen spielerisch vermitteln.

Neben dem Nachschlagwerk, der Bibliothek und dem AI-gestützten Lernmodul Challenge, kann beim Start der App gleich die "Frage des Tages" beantwortet werden.

Die unterschiedlichen Visiten, bestehend aus 3 Zimmern mit je 10 Patientenfällen sind fachspezifisch unterteilt und vermitteln den klinischen Alltag.

Cave! das neueste Modul von MEDCH, zeigt wöchentlich einen Fall, der in der Vergangenheit schlechte Trainingsergebnisse erzielte, als "kritischen Fall der Woche". Der "rote Hand Fall des Monats" beinhaltet ein Fallbeispiel mit Erklärungen , das sich inhaltlich auf eine aktuelle BASG Information bezieht.

Zu den Modulen

Noch Fragen? Wir haben die wichtigsten FAQ > hier zusammengefasst!